Close

Substanz! Bauhausfest Dessau

Kooperation: Stiftung Bauhaus Dessau Dozenten: Franziska Ritter, Claudia Rohner

Das Bauhausfest 2017 „Bunt! Material, Illusion“ rückt zu seinem 20. Jubiläum die Buntheit der Dinge in unser Blickfeld. Ausgeleuchtet, in Bewegung versetzt und zum Akteur gemacht entfalten sie sich vor uns: Architektur wird hörbar, Material tanzbar, Wände durchlässig, der Mensch zum Material. In interdisziplinären Teams haben unsere Studierenden unter Leitung der Dozentinnen Claudia Rohner und Franziska Ritter acht szenografische Projekte für dieses Fest entwickelt und realisiert – gemeinsam mit Choreografie-Studierenden des Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und Artisten der Initiative Neuer Zirkus e.V. Mit Performances, Installationen und Spielräumen wird das Jahresthema „SUBSTANZ“ der Stiftung Bauhaus Dessau inszeniert und die Experimente der historischen Bauhausbühne im Spannungsfeld zwischen Material, Raum und Objekt über zwei Abende neu interpretiert.

1. & 2. September 2017
http://www.bauhaus-dessau.de/de/buehne/bauhausfest.html

Studierende: Paulina Barreiro, Jakob Blazejczak, Anne-Laure de la Fuente, Anja Dietz
Lukas Kesler, Takaya Kobayashi, Ting-Yi Lin, Eleonora Pedretti, Lana Ramsay, Greta Wolf-Rosenbaum
Dozenten: Claudia Rohner und Franziska Ritter


Die Projekte des Studiengangs Bühnenbild_Szenischer Raum im Überblick:

Met[(a)morphose]
Performance, Bauhausarena Wiese vor Nordflügel
Auf humorvolle Weise nähert sich diese Performance den Materialtänzen Oskar Schlemmers und entwickelt in ihrer Materialwahl einen eigensinnigen Umgang zum Thema Substanz. Im Spannungsfeld von Körper, Bewegung und Raum wird ein sinnlich-haptisches Kostüm kreiert. Publikumsinteraktionen sind ausdrücklich erwünscht! Für die ersten Besucher gibt es kostenlose Zuckerwatte.
Idee & Szenografie: Ting-Yi Lin & Greta Wolf-Rosenbaum (TU Berlin)
Performance: Saori Hala (HZT Berlin)

DAS NEUERE TESTAMENT – Eine Huldigung der Gegenwart
Szenisch-musikalische Prozession
1. Finden Sie sich pünktlich zur angegebenen Zeit vor dem Eingang des Treppenhaus Nord ein und warten Sie dort auf die Priester der Gegenwart.
2. Folgen Sie ausschließlich den Priestern der Gegenwart – hören Sie nicht auf, ihnen zu folgen, bis Sie von den Priestern der Gegenwart ein Zeichen bekommen, dass sie aus Ihrer Pflicht entlassen sind.
3. Konzentrieren Sie sich auf die von den Priestern der Gegenwart gehuldigten Objekte – sie allein sollen im Mittelpunkt Ihrer Aufmerksamkeit stehen.
4. Fühlen Sie sich freundlich eingeladen, die Priester der Gegenwart in ihrer Tätigkeit zu unterstützen.
5. Zu Risiken und Nebenwirkungen zögern Sie nicht, die Priester der Gegenwart zu fragen.
Idee, Regie, Performance: Olga Hohmann (HfS Ernst Busch Berlin)
Szenografie, Kostüm, Performance: Lukas Kesler (TU Berlin)
Musik: Stefan Paul Goetsch

BAUHAUSLAB – Versteckspiele des Sehens
DIY und partizipative Ausstellung
Es gibt viel Verstecktes in den uns umgebenden Räumen und deren Gegenständen. Um sie zu entdecken, braucht es einen anderen Blick auf die alltäglichen Dinge. Im Laboratorium-Spiel-Raum werden die Besucher zu Protagonisten! Mit kreativen Experimenten und spielerischen Versuchsanordnungen wie z. B. dem Schattenpuzzle oder dem Pareidoliespiel erlernen sie ein neues Sehen und entschlüsseln scheinbar altbekannte Bauhaus-Sichtweisen.
Idee & Szenografie: Paulina Barreiro (TU Berlin)

ALCHEMIE
Interdisziplinäre Performance
Die Performance stellt Entwicklungsprozesse einer Substanz dar und macht diese im Verlauf eines Abends in drei Zuständen erlebbar. Ein Raum im Raum. Eingeschleust und eingetaucht. Der Besucher ein Teil, ein Molekül der Substanz. Sinnliche Stimmungen entstehen und vergehen. Bilder zwischen rauschartigen Festlichkeiten und erdrückenden Nebelschwaden bauen sich auf. Ein Zustand des Schwebens, Schwimmens, Gleitens und Treibens. Fragil und real.
Idee, Performance: Jakob Blazejczak (TU Berlin), Romy Schwarzer (HZT Berlin, MA Choreographie), Tom Birringer (Initiative Neuer Zirkus e.V.), Simone Detig
Szenografie: Jakob Blazejczak (TU Berlin)
Musik: Stefan Paul Goetsch

BAUHARMONIE
Klangperformance
Walter Gropius, Architekt und Gründer der Bauhausschule Dessau, entwarf das Gebäude als verräumlichtes Manifest dieser Ideen. So zeigt sich im gebauten Äußeren zugleich sein Innerstes – die Substanz des Bauhauses. „BAUHARMONIE“ lässt den Besucher durch einen auditiven Sinneswechsel diese Substanz neu erfahren. Was vorher nur sichtbar war, wird nun hörbar gemacht. Performer bespielen die verschiedenen Substanzen und laden den Besucher ein, sich klopfend und klingend in die Bauharmonie einzubringen.
Idee/Szenografie: Anja Dietz (TU Berlin)
Musik: Stefan Paul Goetsch
Performer*innen: Artistenschule Die Etage

Creation/Substance
Performance und Installation
»Sie näht in sanften Bewegungen. Das sich wiederholende, hypnotisierende Geräusch der Nähmaschine hallt nach, wenn die Nadel in das Material eindringt. Bald betreten wir ihre surreale Welt: der Stoff und die Haut verschmelzen und die Substanzen werden lebendig…« Die Installation “Creation/Substance” bringt weibliche Körperformen und menschliches Fleisch als visuelle Referenzen mit der Tätigkeit des Nähens in Verbindung. So werden faszinierende Interaktionsräume der Verschlungenheit von Material, Objekt und Mensch erzeugt. Dieser Hybrid aus abstrakten Haut-Bildern, Textilgewebe und realen Körperteilen erschafft eine symbolhafte Frauengestalt, die Bezug nimmt auf die Künstlerinnen des Bauhauses, die oft nur auf ihre Textilkunst beschränkt wurden.
Idee & Szenografie: Eleonora Pedretti & Lana Ramsay (TU Berlin)
Choreografie/Performance: Carina Otte (HZT Berlin / HfS Ernst Busch Berlin)
Kamera: Lisa Lurati (Freischaffende Fotografin und Filmemacherin)

SUBSTANZ IST ÜBERALL – Verbindungen Knüpfen
Installative Performance
Der Körper an sich ist Substanz, doch auch der Raum zwischen den Körpern ist substanziell. Die Performance – die sich über zwei Tage erstreckt – erforscht, welche Spuren Bewegung im Dialog mit Architektur hinterlassen kann. Der Performer wird eins mit der Glasfassade, hier Sinnbild der Bauhausideen. Durch Bewegung werden Ideen greifbar und wandelbar.
Idee & Szenografie: Anne-Laure Jullian de la Fuente (TU Berlin) und Cox Ahlers (INZ e.V.)
Kostüm: Anja Wolf (INZ e.V.)
Performer*innen: INZ e.V. und Artistenschule Die Etage

Hier-Jetzt-Ich
Performance-Installation
Die Performance-Installation „Hier-Jetzt-Ich“ dokumentiert den gesamten zeitlichen Prozess der Entwicklung des diesjährigen Bauhausfestes. Das Bauhausfest als lebendiges und organisches Phänomen besteht aus zahlreichen Substanzen. Auch der Mensch ist eine Substanz und beeinflusst somit auch seine Umwelt. Dem Besucher bietet die Installation einen (Frei)Raum, in dem er selbst Teilnehmer des Gestaltungsprozesses werden kann und sich selbst als Substanz entdeckt.
Idee & Szenografie: Takaya Kobayashi (TU Berlin)

(c) Fotos: Franziska Ritter

Go and get grab your copy now!