Close

Staging the Stage

Sechs Szenografien für ein Theatermuseum

Wie kann man die Faszination Theater in all seinen Facetten in einer Ausstellung atmosphärisch inszenieren und sinnlich erfahrbar machen? Kann man die Theaterbühne auf eine museale Bühne bringen? Welches Format ist angemessen? Medial, grafisch oder objektbezogen, in mehreren, kleinen Räumen oder einem sich permanent dramaturgisch verwandelnden Gesamtraum, welcher Aspekt bestimmt die große Geste der Inszenierung? Sind es die Menschen (Schauspieler/Zuschauer), die Inhalte, die Kulissen, das Bühnenbild, die Kostüme, die Sprache, die Technik oder die Interpretationen ein und desselben Stückes?

Ziel war es, zum Thema Theater angemessene innovative Ansätze zu konzipieren und darzustellen, in atmosphärisch inszenierten Räumen Inhalte und Objekte zu Theater und Oper erlebbar zu machen. Der Besucher kann eintauchen in die vielschichtige und magische Welt des Theaters. Als europaweite Wanderausstellung sollen die Konzepte auf 300-600 qm funktionieren und in der Größe flexibel sein.

Unter Leitung von Dozenten Charlotte Tamschick sind sechs sehr unterschiedliche Inszenierungsansätze entstanden:

“Die vielfältigen Persönlichkeiten Theater” von Sandra Hanschitz ist eine interaktive, multimediale Lebensgeschichte ausgewählter Theater Berlins. „Durch die Hintertür“ von Julia-Maria Gahlow zeigt die Welt hinter dem roten Vorhang. „9/1 Blickwinkel“ von Raimund Schucht eröffnet dem Besucher in einer kinetischen, aber auch virtuellen Installation aus authentischen Objekten des Theaters 10 verschiedene Sichtweisen. „Verwandlung“ von Vasiliki Christopoulou mäandriert zwischen der realen Welt und der Scheinwelt des Theaters. „Theater ist immer Interpretation“ von Christine Hartwig zeigt in neun inszenierten multimedialen Räumen, wie unterschiedlich ein und dieselbe Oper auf ihr Publikum wirken kann. Die Arbeit „Unsichtbare Realitäten“ von Afra Nobahar entführt in die Welt des „storytelling.”

Kooperationspartner: Initiative Theatermuseum Berlin e.V. (Dr. Stefan Gräbener)
Förderer: DTHG e.V. (Hubert Eckhart)
Dozentin: Charlotte Tamschick
Koordination: Franziska Ritter
Gäste: Dr. Ruth Freydank (Berlin), Liselotte Homering (Mannheim)

Studierende: Vasiliki Christopoulou, Julia-Maria Gahlow, Sandra Hanschitz, Christine Hartwig, Afra Nohabar, Raimund Schucht

 

Go and get grab your copy now!