Close

Workshop ”Reading spaces – Wie Geschichten in Ausstellungen erzählt werden”

Workshop ”Reading spaces – Wie Geschichten in Ausstellungen erzählt werden”

Interdisziplinärer Workshop für 5 Gaststudierende geöffnet.

Dozentin: Lila Chitayat, Tel Aviv
Zeitraum: 25. Juni bis  5. Juli 2019 kompakt täglich ca 10-18 Uhr
in englischer Sprache
Zielgruppe: Interessierte Master-Studierende aus den Bereichen Architektur, Design, Kommunikation im Raum, Ausstellung, Szenografie
Anerkennung als Wahlfach (3 Leistungspunkte) möglich
Ort: Studiengang Bühnenbild_Szenischer Raum TU Berlin, Ackerstrasse 76, 13355 Berlin, Studio 484

Welche Rolle spielen Ausstellungen bei der Wissensvermittlung? Wie lernen Menschen an öffentlichen Orten? Der angebotene Workshop bietet ein intensives Spielfeld, um die verschiedenen Methoden des räumlichen Geschichtenerzählens und der narrativen Gestaltung für Museen, Ausstellungen und städtische Installationen zu untersuchen. Während des gesamten Prozesses werden wir über die Beziehungen von Inhalt und Form, von Erfahrung und Freude, von Technologien und Poetik sowie von Raum und Körper experimentieren und ein sinnvolles, spielerisches Ausstellungserlebnis (in Modellen, kleinen Installationen oder Mockups) schaffen. Ausstellungsdesign bietet uns die Möglichkeit, die Rolle des technologiebasierten Designs als zusätzliches Werkzeug zum Aufbau multipler narrativer Räume zu untersuchen. Wir werden Erfahrungen als neue Wege betrachten, um Wissen wahrzunehmen und zu kommunizieren. In diesem Workshop werden ‘Design Thinking’ und multidisziplinäre Ansätze neue Wege eröffnen, um komplexe Ideen und Wissen mit einer Vielzahl von Gesellschaften zu kommunizieren. Wir werden die Bedeutung des Geschichtenerzählens unterstreichen, indem wir thematische Ideen konzipieren. Durch die Nutzung von Raum und Interaktion, neuen Technologien, Grafiken, Klang und Licht können wir sehr komplexe Geschichten für historische, wissenschaftliche, temporäre oder kritische Ausstellungen erzählen.
Themen der Diskussion sind die Rolle der Museen von morgen und die Fähigkeit der Szenografen, als kritische und vielschichtige Denker zu agieren, um innovative Räume für die Narration der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft zu schaffen.

Bewerbung per E-Mail bis 15. April 2019
mit CV und Kurzportfolio und: maria.dannecker@tu-buehnenbild.de

Rückfragen beantwortet gern: Maria Dannecker, Tel. 030-31472174

Go and get grab your copy now!