Zwischen den Dingen sind wir sicher

Schauspiel von Laura Naumann, laufendes Realisierungsprojekt

In „Zwischen den Dingen sind wir sicher“ führt die junge Autorin Laura Naumann eine apokalyptische Situation vor, die an Aleppo und viele andere Orte auf dieser Welt erinnert, in der die Frontlinien in den Bürgerkriegen nicht mehr auseinander zu halten sind. Außer Alicja und ihren Brüdern Bandito und Techno sind nur noch wenige Menschen in den verfallenen Resten der Stadt übrig geblieben. Für die Geschwister aber ist eine zerstörte Heimat besser als gar keine. Keiner von ihnen will sein Elternhaus verlassen, keiner ein neues Leben anfangen.
Eine ganze Welt nach der Welt wird atmosphärisch dicht, beklemmend und eindringlich entworfen und erfasst aktuell bestehende Zustände im Kern, um sie radikal zu Ende zu denken. Aber noch mehr entwickelt Naumann ein dynamisches Psychodrama, in dem sich Alicja in der Begegnung mit Rascasse, die zu den „Feinden“ gehört, die die menschenleere Umwelt zu kontrollieren versucht, von ihrem Trauma zu befreien versucht.

Bei der Schlusspräsentation der Projekte wird ein Bühnenraum und ein Kostümbild zur Realisierung ausgewählt.